Ganoderma-Reishi

ganodermaKein anderer Pilz der Erde bietet ein so breites Wirkungsspektrum, so vielfältige Anwendungsmöglichkeiten oder kann als natürliches Heilmittel für eine derart große Zahl von gesundheitlichen Problemen verwendet werden wie der Reishi, dessen Name „Pilz der Unsterblichkeit“ bedeutet. Vor allem hat sich der Pilz in Form eines Elixiers für die Aufrechterhaltung einer guten Gesundheit bewiesen und bewirkt eine erhebliche Verbesserung der Vitalität.

 

Der Reishi-Pilz (lat. Ganoderma Lucidum) ist tatsächlich etwas Besonderes. Er wird weder

der Pflanzen- noch der Tierwelt zugeordnet und ist, ebenso wie alle anderen

Pilze, in einem eigenen Königreich mit dem Namen Mycetae angesiedelt. Der

Reishi ist zuallererst ein Nahrungsmittel. Er gehört zur Klasse der Pilze und wächst

auf abgestorbenen Baumstümpfen und stämmen. Er verfügt über erstaunliche Eigenschaften, die sich positiv auf die Gesundheit und Vitalität auswirken. Der Reishi wird in China zwar seit

Jahrhunderten genutzt, ist im restlichen Teil der Welt aber noch eher unbekannt.

Aufgrund seiner unglaublich positiven Wirkungen auf die Gesundheit, verbreitet sich die Verwendung des Pilzes rasant.

Seine bioaktiven Inhaltsstoffe sind nicht nur aus pharmakologischer Sicht von besonderer Bedeutung, sondern spielen auch in der Ernährungsphysiologie eine wichtige Rolle. Die Inhaltsstoffe des Pilzes existieren in einer so wertvollen Kombination, dass sie eine hohe Effektivität (Nutzpotenzial eines Stoffes im menschlichen Körper) und vielfältige Anwendungsmöglichkeiten garantieren.

Schenkt man der Überlieferung Glauben, wird der Reishi seit Tausenden von Jahren in Asien als natürliches Heilmittel verwendet. Der wissenschaftliche Name lautet Ganoderma Lucidum, in Japan wird der Pilz Reishi genannt, in China Ling Zhi. Dieser Name offenbart die hohe Wertschätzung des Pilzes, die ihm die Menschen seit Generationen entgegenbringen. Die chinesischen Weisen waren der Meinung, dass der Ling Zhi (was soviel wie „schöne Blume“ bedeutet) sogar in der Lage ist, „die Toten zu erwecken und wieder in das Reich der Lebenden zu führen“. Daher war der Pilz jahrhundertelang ein Symbol für Erfolg und Lebensfreude.

Der Ling Zhi ist ein einzigartiges Heilmittel, das den ehrenvollen Titel „Medizin des ewigen Lebens“ trägt. Er ist ein natürlicher Organismus mit regenerierenden Eigenschaften, die in Form von besonders wertvollen Nährstoffen im Pilz enthalten sind und verhindern, dass der Reishi jemals verrottet oder seine Form verliert – nicht einmal im getrockneten Zustand.

In der Pen Ts’ao Kang Mu von 1578, Chinas bekanntester Pharmazeutischer Enzyklopädie, heißt es, dass „die kontinuierliche Verwendung des Ling Zhi dabei helfen kann, das Gewicht zu reduzieren und die Lebenserwartung zu steigern“ (Huang, 1993). Damals ging man davon aus, dass die pharmakologischen Wirkungen des Ling Zhi auf seine Farbe zurückzuführen waren. Der Ling Zhi existiert in vielen verschiedenen Formen und Farben – je nachdem in welcher Region er wächst (Jong/Birmingharii, 1992).

Während der Ming-Dynastie (1368-1644) wurde der Pilz „Qi Zhi“ oder „roter Pilz“ genannt. Es hieß, er habe eine heilende Wirkung auf das Herz (Yeung, 1985). In der traditionellen chinesischen Medizin wird der Ling Zhi zu den wirksamsten pflanzlichen Heilmitteln gezählt. Es existieren viele chinesische und japanische Berichte über Menschen, die an Krebs oder anderen degenerativen Erkrankungen litten und sich auf lange und beschwerliche Reisen machten, um den Ling Zhi zu finden. In alten Legenden heißt es, dass chinesische Entdecker ganze Flotten ausrüsteten, um den Ling Zhi zu suchen.

Der Pilz galt schon lange vor dem Ginseng als das wichtigste kaiserliche Elixier im alten China, dessen Gewicht aufgrund der Seltenheit des Pilzes mit Gold aufgewogen wurde (in Japan wurde der Pilz auch passenderweise „Phantompilz“ genannt). Wenn der Pilz gefunden werden konnte, wurden seine Kräfte in Gedichten gepriesen und bei verschwenderischen Festivitäten gefeiert. Hatte man einen Ling Zhi finden können, so galt dies als ein sehr gutes Omen. Der Pilz wurde aber nicht nur als Heilmittel verwendet. Er war auch ein Talisman und galt in taoistischen Kreisen als Symbol der Unsterblichkeit. Er wurde an Türen und Betten angebracht, um Dämonen und böse Geister abzuwehren. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass der Ling Zhi in Porzellanbemalungen, Jadeschnitzereien, Schmuck, Teppichen, Gemälden und Bildern verewigt wurde.

Der Reishi – ein wahres pflanzliches Genie Im ältesten Kräuterbuch Chinas steht geschrieben: „Es gibt 120 verschiedene Elixiere, die zur obersten Klasse gehören und deren Aufgabe es ist, wie ein König zu herrschen. Sie regieren über die Aufrechterhaltung des menschlichen Lebens und stehen in Verbindung mit dem Himmel. Sie sind nicht giftig, egal in welcher Menge oder Abständen sie eingenommen werden. Willst

Du Schmerzen lindern und Deine Kräfte stärken und dabei lange leben, ohne zu altern, dann verwende diese Heilpflanzen.“ Die bedeutendste dieser Heilpflanzen war der Ling Zhi, lange schon bevor der legendäre Ginseng entdeckt wurde. Aus heutiger Sicht ist die Verehrung des Reishi leicht erklärbar, denn fast alles, was im alten China über die Wirkungen des Reishi geschrieben wurde, ist heute durch wissenschaftliche Studien bestätigt worden.

Damals gab es den Begriff „Immunsystem“ zwar noch nicht, aber dies war es, was die alten Chinesen meinten, als sie Folgendes niederschrieben: „Der Reishi-Pilz hilft, Krankheiten zu heilen und erhöht die Lebenserwartung der Menschen.“ Heute konnte wissenschaftliche Studien bewiesen werden, dass der Pilz eine präventive wie auch heilende Wirkung hat. In jedem Fall unterstützt er das Energiesystem unseres Körpers und hilft uns dabei, gesund zu bleiben oder wieder gesund zu werden. Selbst das Äußere des Pilzes ist be eindruckend – was ihm nicht selten auch einen prominenten Platz in einem Blumenarrangement sichert.

Der Stiel des jungen Pilzes wächst wie ein menschlicher Finger und erreicht eine Höhe von etwa 15 cm, verzweigt sich dann und bildet meist einen nierenförmigen Hut. Dieser Hut kann 1 cm bis 3 cm dick werden. Der Stiel ist zunächst hellgelb gefärbt, verändert seine Farbe jedoch allmählich hin zu einem satten Dunkelrot.

Besonders beeindruckend ist aber die glänzende, fast lackartige Haut des Pilzes. Früher galten diejenigen Pilze als besonders wertvoll, die wie ein Geweih geformt waren. Für solch einen „geweihförmigen Pilz“ wurden große Summen Geldes bezahlt. Wird der Pilz getrocknet, verholzt er. Seine Konsistenz erinnert dann an Kork, er hat einen leicht bitteren Geschmack und verströmt ein angenehmes Aroma. Dem roten Ling Zhi werden die größten Heilkräfte zugeschrieben, deshalb wird vor allem diese. Sorte für Heilungszwecke verwendet und in großen Mengen angebaut.

Vélemény, hozzászólás?

Az email címet nem tesszük közzé. A kötelező mezőket * karakterrel jelöljük.